Segeltrimm

Leichtwind
<2 Beaufort
Mittelwind
<2 Beaufort
Starkwind
<2 Beaufort
Mastfall
Seglergewicht 35-45 kg
285cm 282cm 280cm
Das Mastfall wird gemessen von der Achterkante der Mastspitze bis zur Spiegeloberkante. Je schwerer der Steuermann, desto aufrechter der Mast, d.h. desto höher die Mastfallzahl. Die angegebenen Zahlen beziehen sich auf WINNER-Boote vor der IOD '95-Regelung.
Affenschaukel verwende eine Affenschaukel von 160cm Länge. Befestige die Schot genau in der Mitte. Das spannt das Achterliek. wie bei Leichtwind. verwende einen Stropp in der Mitte des Baums (ohne Affenschaukel). Wenn Du dicht nimmst wird der Baum biegen und das Achterliek öffnen, somit Kraft aus dem Segel nehmen.
Spriet stark genug gespannt für ein schönes Segelprofil, keine Falten stärker gespannt, um Falten an der Kreuz zu vermeiden. Am Vorwindkurs lösen, um Falten zu entfernen Ganz stark spannen, um den oberen Teil des Segels flach zu machen. Wenn das Segel noch immer zuviel Druck erzeugt und in sehr starkem Wind Spriet etwas lösen um das Achterliek nach Lee klappen zu lassen. Dadurch wird Druck aus dem Segel genommen. Niederholer stark spannen.
Großschot 2:1 - Übersetzung. Verwende eine dünnere Großschot (5 - 6 mm stark), die leichter durch die Blöcke läuft. 3:1 - Übersetzung. Wenn der Wind stärker wird, verwende eine dickere Großschot (z.B. 8 - 10mm stark)
Niederholer lose trimmen, Ausnahme Raumschots und Vorwind: etwas dichter fest trimmen (bei Starkwind ganz dicht)
Unterliek fest bis mittel lose bis mittel fest bis ganz dicht
Schreibe eine Skala an das Baumende Die Unterliekspannung hängt von den Revierbedingungen ab: Flachwasser = dichteres Unterliek; Wellen = lockeres Unterliek (das gibt mehr Druck, aber weniger Höhe)
Baumbändsel Alle Bändsel ca.10mm vom Mast enfernt (Achtung: 10mm ist das Maximalmaß) Bändsel an Hals und Schothorn dichter an den Baum binden Alle Bändsel ca. 10mm vom Baum entfernt (Achtung: 10mm ist das Maximalmaß)
Vorliekspannung Vorliekspannung locker; achte darauf, daß das Segel innerhalb der schwarzen Meßstreifen ist. Spannung locker bis fest, je nachdem wie fest der Niederholer angezogen ist. starke Vorliekspannung mit stärker durchgesetztem Niederholer.
Die Vorliekspannung wird durch den Bändsel an der Baumklaue getrimmt: man hängt diesen Bändsel an den Nippel an der Mastvorderseite und kontrolliert die Spannung durch Windungen in diesem Bändsel: Mehr Windungen = weniger Vorliekspannung
Mastbändsel Bändsel am Top und am Hals max.10mm entfernt; die anderen Bändsel 5mm vom Mast entfernt. Alle Bändsel knapp an den Mast gebunden. (An Land erscheinen sie zu eng; der Wind wird sie richtig setzen) Bändsel am Top und am Hals max. 10mm entfernt; die anderen Bändsel knapp an den Mast gebunden.
Für schwerere Segler sollen alle Bändsel knapp geknüpft sein, außer bei sehr leichten Winden.